Gesellschaft
Kultur
Gesundheit
Sprachen
Beruf/EDV
Schulabschlüsse
Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer: 10004

Info: in Kooperation mit dem Geschichtsverein Baesweiler

Die nationalsozialistischen Ausgrenzungs-, Verdrängungs- und Entrechtungspraktiken waren eine "kumulative Radikalisierung" (Hans Mommsen). Die legislativen und administrativen Maßnahmen des NS-Staates wurden seit 1933 vom unmittelbaren Terror begleitet und durch große Teile der Bevölkerung akzeptiert, unterstützt aber vor allem komplementiert.
Der Vortrag bietet einen Überblick der NS-Verfolgungspolitik und konkretisiert die Folgen und Konturen: Wer galt als "politisch missliebig", "Minderheit" oder "Andersdenkender"? Wie widerstandslos und zügig ging die staatliche und gesellschaftlich akzeptierte Entrechtung vonstatten?
Um die "vergessenen Opfer" des NS-Terrors zurück in die Geschichte und das Gedächtnis zu holen, wird im zweiten Schritt der Fokus auf die Entrechtung von sogenannten "Kriminellen", "Asozialen" und "Arbeitsunwilligen" gelenkt - Ausgegrenzte, Marginalisierte und Verfolgte, die im bestehenden Erinnerungsdiskurs vergessen oder immer noch gesamtgesellschaftlich stigmatisiert sind.

Kosten: 0,00 €

Datum Zeit Straße Ort
Sa. 21.04.2018 14:00 - 17:00 Uhr Saarstr. 21 Herzogenrath-Mitte, Regenbogengrundschule, Saarstr. 21, Aula

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    

Februar 2018